Ein Twitterer aus Bern unter Pandas in Zürich

Science Slam

Auf der Bühne präsentieren Wissenschaftler ihre Arbeit.

Lasst diesen Satz auf euch wirken. Früher hätten wir gesagt: „Bähh, laaaaaaangweeeeeilig!“ Heute gibt es den Science Slam und plötzlich reden wir von einem Kulturspektakel. Am Science Slam kämpfen Forscher um die Gunst des Publikums, denn das kürt den unterhaltsamsten Vortrag und verleiht den Hauptreis, einen … oha … pinken Hirsch.

Jetzt findet ihr das plötzlich ganz spannend, stimmt’s?

Ihr seid nicht allein. Der erste Science Slam der Uni Bern hat das Publikum aus den Schuhen gefegt und auch die zweite Ausgabe ist schon fast ausverkauft. Sie findet am 18. Mai im Schlachthaus Theater Bern statt.

Jetzt kommt unter imaginärem Trommelwirbel das Beste: Kurzfristig sind zwei Vortragsplätze frei geworden. Wer an einer Hochschule mit Forschung zu tun hat und sich im Scheinwerferlicht bräunen möchte, der melde sich sofort bei Nicola von Greyerz.

Flyer des Science Slam als PDF

Wenn sich niemand meldet, werde ich meine Masterarbeit abstauben und fröhliches Folien-Karaoke zelebrieren. Erstens wollt ihr das dem Publikum nicht antun und zweitens war es eine leere Drohung. Ran ans Mikrofon!

Es sei in dieser dezent ausgegrauten Fussnote schleichend erwähnt, dass Klarkom den pinken Hirsch sowie ein Glas Wasser für jeden Referenten sponsert.

Advertisements

Kommentare zu: "Science Slam" (4)

  1. Ein Glas Wein? Erhielt ich nüscht! Ich musste mein Grepfrüt zum halben Preis selber kaufen; eine Verschwörung!

    • Wasser, Habi, nicht Wein. Ich hätt’s dir also organisiert, aber du sahst nicht durstig aus. Mit gefiel übrigens dein ungezwungenes geslamme. Aber ich durfte ja nicht abstimmen. Befangenheit und so.

      • Hiess das gestern nicht Wein? Dann hab‘ ich’s überlesen. Und ich trink ja sowieso keinen Wein, bin also zufrieden habe ich kein Glas trinken müssen.

        Und danke für die Blumen, die virtuellen und wortbildlichen.

  2. […] des Abends und weit­ere Details zum Sci­ence Slam gibt’s drüben bei Herr Jacomet oder Herr Sous­lik. May 23, 2011 by habi Trackback Tags: science slam, ssub Filed in: personal, work Comment […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s